Optimieren der Wirksamkeit der Akupunktur: Freies Fließen von Qi – das „Flow“

30. Januar 2015 -

Das freie Fließen des Qi ist das Ziel jeder guten Akupunkturbehandlung.
Free Flow“ ist ein wichtiges Ziel auch im Sport. Die fließende Qualität der Qi Lebenskräfte ist von besonderem therapeutischen Wert.

Blockaden des Fließens von Qi sind Ursache von Schmerzen, von Verspannungen, von Bewegungseinschränkungen, von Steifigkeit aber auch von Migräne und Kopfschmerzen. Die entspannte Leber ist der wichtigste „Motor“ für das freie Fließen von Emotionen und von frei fließenden Muskelbewegungen.

In der Akupunktur Therapie erreicht man ein besseres Fließen mit den bekannten einfachen Punktekombinationen wie Hegu Di. 4 und Taichong Le. 3 sowie mit
Gb. 34. Auch andere bekannte Punkte wie Baihui Du 20  oder gerade Gb. 20 und 21 fördern das freie Fließen von Qi.

Alle Punkt die in Blockaden gesetzt werden, die A-Shi Punkte und deren  manuelle Stimulation, lösen stagniertes Qi und fördert so das freie Fließen.

Bei guten Akupunkturbehandlung verspürt der Patient während der Sitzung ein fließendes Gefühl im Körper, das anregend, oft sogar euphorisierend empfunden wird. Eine Fokussieren auf eine betonte Ausatmung kann diese Empfindungen verstärken.

Qi fließt gemeinsam mit Blut“, dies ist ein wichtiger Grundsatz der chinesischen Medizin.  Wenn also das Qi freier fließt wird auch die Durchblutung besser und die Organe werden mit Sauerstoff deutlich besser versorgt, ihre Funktionen ist dadurch angeregt.

Tuina

Auch konventionelle Massage von angespannten Muskeln löst Blockaden des Qi.
Die Tuina Massage also die chinesische Form der Massage hat ganz besondere therapeutische Wirkungen: Tuina fördert das Fließen der Lebenskräfte.

Auch das „Taping“, das beklopfen der Meridiane löst Blockaden. Gerade bei Kältestörungen ist auch die Moxibustion sehr wirksam, da über das wärmende Stärken der Nieren-Grundenergie das Fließen  der Lebenskräften im besonderem Maße gefördert wird.

Qi und Prana 

Der Begriff „Energie“ oder „Lebensenergie“ beschreibt den bewegten dynamischen und immateriellen Charakter von Qi.

Durch das chinesische Qi Gong, den Atem- und Meditationsübungen, lässt sich Qi deutlich fühlend wahrnehmen. Die Lebensenergie ist ein direkt erfahrbares Phänomen. Im Mittelpunkt der chinesischen Vorstellungen zum gesunden Leben steht die Pflege der Lebenskraft mit Qi Gong.

Die Lebensenergie Qi kommt aus dem Atem und aus der Nahrung. Der Austausch von Lebensenergie steht im Mittelpunkt von guten menschlichen Beziehungen. Qi und Prana ist, wie der Atem ständig in Bewegung, fließend, Veränderungen hervorbringend. Qi ist die Quelle und Essenz des Lebens.

Das Prana in der indischen Medizin stellt den Atem in den Mittelpunkt: Pranayama sind Atemübungen zum Stärken der Gesundheit mit Hilfe von bewusstem Atem.

Literatur und Videolehrfilme:

Akupunktur Akupressur und Moxibustion, Stux Gabriel (1990) Birkhäuser Verlag
Akupunktur: Grundlagen – Techniken – Anwendungsgebiete, Stux Gabriel (1996)
Beck’sche Reihe Wissen, Verlag C.H. Beck München
Videolehrfilme: Akupressur und Moxibustion  in der Videogalerie von Akupunktur-aktuell.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 − 1 =